Samstag, 13. Oktober 2007

Heiraten die 2.

Fertig machen

Jetzt ist es genau eine Woche her, da gaben sich Jessi und Dirk in der Kirche das JA-Wort. Ich war schon um 9 Uhr morgens mit Jessica und Mini bei meinen Eltern, wo es hießt die Braut entsprechend aufzumotzen. ;)
Meine Ma hatte ein tolles Frühstück vorbereitet mit verschiedensten tollen Brötchen und Aufschnitten. Selbstverständlich auch mit Strohhalmen, damit wir beim Trinken unsere frisch geschminkten Lippen nicht gleich wieder auffutterten.


Kirche

Um kurz vor 14:00Uhr waren wir dann an der Kirche. Dirk stand mit Chris bereits vorm Altar und schwankte nervös von einem Fuß auf den anderen. Sie waren zwar schon Standesamtlich verheiratet aber das minderte die Nervosität kein bisschen. Die Pfarrerin/Priesterin/Pastorin - ich kann mir einfach nie merken was da der richtige Begriff für die evangelische Variante ist - kam wohl aus dem Schwabenländle, worüber sie auch einige Witze machte.

Jessi sah im übrigen traumhaft aus. Ich habe sie noch nie so strahlen sehen.

Toll war aber auch, dass einige Freunde der beiden Lieder für sie sangen und Harfe spielten.


Nach der Kirche

Nach der Kirche wurden Fotos gemacht und die Autofahrer erhielten die Schleifen für die Autos. (Und ein paar ominöse graue, versiegelte Päckchen wurden an die Gäste verteilt.)
Der Autokonvoi betrug min. 40 Wagen und war der längst den ich je erlebt hatte.


Fest: Geschenke

Am Festort gab es ersteinmal Kaffee und Kuchen. (Der Kuchen war von meiner Mutter und den Tanten selbst gemacht worden.) Ausserdem gab es noch Brot und Butter, was sehr gut ankam.
Dirk hieß die Gäste Willkommen und bedankte sich bei allen für ihr erscheinen. Hinter dem Brautpaar waren mittlerweile ihre Geschenke aufgebaut worden. Dabei hatten sich die Gäste alle Mühe gegeben. Jessi und Dirk hatten sich Geld für die Fete gewünscht und das bekamen sie auch. Von uns erhielten sie eine kleine Kiste voll Gold. (Eine Holzkiste, randvoll mit 50Cent-, 20Cent- und 10Cent-Stücken.) Ähnliche Ideen hatten noch mehr, doch manche sind auch bis auf Kupfer zurück gegangen.
Einige hatten ihnen aus Fimo Jessis und Dirks Larp-Charaktere zusammen gebaut und Dirks Lufthansa-Kollegen schenkten ihm eine aufgeblasene Boing.
Manche waren aber ganz besonders fies. Um Kerstins Kiste zu öffnen mussten sie erst ein Rätsel lösen. Sollten sie es aber nicht schaffen den Gorischen Knoten zusammen zu fügen gäbe es noch die Möglichkeit zu warten bis der Schlüssel sich aus einem großen Eisblock freigeschmolzen hatte. Später, als der Knoten gelöst war, wurde offenbart, dass sie auch eine Kiste voll Geld geschenkt hatte, doch auch voller Sand. Sie hatten also ordentlich zu sieben.
Meike, Milena und Holger z.B. aber nahmen das mit dem Kohle schenen wörtlich. Jessi und Dirk bekamen einen ganzen Eimer voller Geld und eben voller Kohle. :D


Siegelpäckchen

Dann war da aber auch noch diese große silberne Kiste auf der Bühne. (Verschlossen mit einem Komplizierten Drahtgeflecht. Jörn eröffnete den beiden er habe ihnen die Kiste hierhin gestellt und er habe sich eine Lösung zur Öffnung notiert. Naja, es war ein etwas längerer Text über schusselige Akademiker uns so. Auf jeden Fall präsentierte er den beiden Pinnwände mit Zahlen darauf festgehäftet. Er sagte die passenden Zettel dazu wären ebenfalls da, müssten aber wohl an die Gäste verteilt worden sein. (Die kleinen grauen Zettel mit Siegel.) Er hatte auch einen davon, wollte es ihnen aber nicht zu leicht machen und forderte deswegen einen 30Sek-Kuss. (Nach der Hälfte der Zeit meinte Dirk Dad trocken "Halbzeit".)
Dirk wandte sich dann auch sogleich an Ute. Sie zierte sich und forderte dafür einen Tanz von ihm ein.
Fakt ist in jedem Fall hatten die beiden als sie alle Karten zusammen hatten eine volle Tanzkarte, diverse Verabredungen für die Zukunft und einige interessante Dinge organisiert.
Heike z.B. mussten sie ein Flens organisieren. Da es aber da kein Flens gab musste Jessi einfallsreich werden und bastelte Heike also eine Flens-Bandarole für ihr Bierglas. Die größte Schwierigkeit war Zora. Sie hätte gerne Milch für ihren Kaffe anstelle von Kaffeesahne gehabt. Gabs dort aber leider nicht. Deswegen bat sie um Zigarillos für ihr Kärtchen. Lutz, bei dem sich Dirk sonst immer hatte welche besorgen können, hatte aber dieses mal keine dabei und warum auch immer kam Dirk nicht auf die Idee Oli, den Sohn eines Zigarrenfabrikanten zu fragen. Ergo kam Martin irgendwann von der Tankstelle mit dem zurück was Oli als "Mist" titulierte. Es erfüllte aber seinen Zweck.

Zum Inhalt der Kiste komme ich später.


Schirm & Karten

Ich hatte auch eine kurze Ansage zu tätigen. Recht zu Anfang forderte ich die Gäste auf Kärtchen mit guten Wünschen oder Dingen zu beschriften, die sie für das Brautpaar tun wollten, z.B. Ausrichten des ersten Hochzeitstages. Später hielt Günter dann eine Rede und Ute setzte das Brautpaar unter einen Schirm in die Mitte des Saals. Dann wurden die Gäste aufgefordert die Karten, welche sie auch am Basteltisch hatten dekorieren können, an den Schirm zu hängen.

Es sah sehr schön aus und einige der Karten waren sehr lustig und andere sehr rührend. Es waren besonders viel gute Babywünsche darunter. Die mit Abstand Rührenste hatte aber folgenden Text: "Macht mich bitte zum Uropa. (Müssen aber nicht so viele wie bei mir sein, die Hälfte reicht.)" - Kurz für alle, die die Clanssituation nicht kennen: Der Opa, der das geschrieben hat hat 6 Kinder.

Sehr gelacht haben wir über folgende Karte: "Ich werde für Jessica nackt putzen. Tim" Nur hatte Zora diese Karte geschrieben. Tim überlegte ob er sich mit folgender Karte rächen solle: "Ich werde dafür sorgend, dass Zora für Dirk nackt putzt. Tim"


Die Rede

Da Dirks Eltern bereits versucht hatten vor den Hochzeitsfotos zu fliehen und wir wussten wie wenig sie gern in der Öffentlichkeit standen hatte Christopher eine Rede vorbereitet. Er begrüßte die Mertls und die Timms, Buffins und die Boffins... und ich kriege jetzt den Text von Bilbos Rede aus dem Herrn der Ringe nicht mehr zusammen, doch am Ende schrie der halbe Sahl "STOLZFÜSSE!!!".

Chris sprach von alten Geschichten, die er mit Dirk erlebt hatte und darüber, wie schön es ist, dass die beiden sich gefunden haben.
Es ist mir nicht mal im Ansatz möglich diese Rede wiederzugeben. Klar ist aber, sie war total super!



Mittelalter-Tanz


Später führten noch einige der Larp-Freunde einen Mittelalter-Tanz für die beiden auf. Dann tanzten sie noch einen zusammen mit dem Brautpaar. Schließlich wurden sämtliche weiteren Gäste aufgefordert beim dritten Tanz mitzutanzen. Zur Überraschung des Tanzmeisters kamen so viele, dass gar nicht genug Platz auf der Tanzfläche für alle war.


Hochzeitswalzer

Den gab es natürlich auch. Dirk und Jessi tanzten zu "Nothing else matters" von Metallica mit Symphonie Orchester.


Silberkiste

Als das Paar dann noch eine letzte Aufgabe gelöst hatte (Sich ein Lied von Torfrock aussuchen und das dann pantomimisch nachspielen) gingen sie dann auch an die Lösung des Rätsels. Der Lösungssatz war aus einem Lied von den Kommidian Harmonists. Und als sie den sprachen, bzw. später sogar, dank Chris, der diesen Teil auch in seine Rede eingebaut hatte, sangen, viel Jörn wieder ein wie er die Kiste aufbekam...

... er zog also den Seitenschneide raus der Tasche.

Und Dirk öffnete damit die Kiste und sie bekamen die Hochzeitszeitungen für alle.


Dirks Lied

Eine Sache, mit der ich gar nicht gerechnet hatte geschah, als Dirk plötzlich neben Jessica aufstand und dann davon sprach, dass es eben eine Sache gebe, die sie sich von ihm gewünscht hätte. Seit ziemlich langer Zeit. Jetzt wolle er diesen Wunsch erfüllen.

A´Capella sang er für sie Jessy von Joshua Cadison (Oder wie immer dieser komische Sänger heißt, er verblasst eh gegen Dirk.)

Danach rutschten mir nur die Worte raus. "Okay, das war´s, die Party ist vorbei. Viel romantischer kann es gar nicht mehr werden." ... was allgemeines Gelächter auslöste.


Jessis Geschenk

Aber auch Jessica hatte etwas für Dirk. Es war eine Taschenuhr, mitsamt Uhrenkette. In den Deckel hatte sie die Inschrift "Unser Jahr ist ein Jahr" gravieren lassen, sowie ihre Namen.


Pantomimen

Doch auch Chris, Diana, Jörn und ich waren nicht untätig gewesen und hatten uns ein schönes Geschenk ausgedacht...
Zu diesem Zweck kleideten sich Tim K. und Matthias als Pantomimen und starteten ihre Vorführung. Die Gesichter von Dirks Vater und von Dirk sagten eindeutig: "What the ..."
Dirks Gesicht klärte sich aber vor Begeisterung als Jörn ihm die aufblasbaren roten Boxhandschuhe zusteckte und der die beiden mit den Worten "Jetzt kommt es auf die richtigen Worte an!" aus der Tür treiben konnte.

(Kurz zur Anmerkung, für den, der das nicht versteht, entweder hasst Dirk Pantomimen abgrundtief oder er zieht den Scherz aus den Terry Pratchett Romanen nur sehr gut ins Allgemeinleben.)


Theaterstück

Einige weitere der Gäste hatten ein Theaterstück vorbereitet. In diesem spielten Dirk und Jessi natürlich die Hauptrollen. Jessi war die schöne Prinzessin und Dirk der Ritter in strahlender Rüstung. Die Rolle von Jessis Vater, dem König, übernahm Christian - In Liverollenspielerkreisen auch als der Rettichprinz bekannt - und Ute übernahm die Königin. Uwe spielte den Vorhang und Nils übernahm den Drachen.
Letzterer entpuppte sich während des Stückes als Vater des Ritters (Dirks), was zwischen Hans-Jürgen, Dirks Vater, und mir einen kurzen, aber sehr humorvollen Wortwechsel entstehen ließ.

Weiterhin gab es viele Scherze darüber, dass der König sich als Zepter eine Sprühsahnedose wählte und über die devote Art der Königin, die Ute mit resigniertem Lächeln, dass eher ein verkniffenes Grinsen war, an den Tag legte.


Interview

Reiner, ein Kollege und Rollenspielfreund von Dirk, trug auch etwas vor. Er kam mit Mütze, Weste und Karteikarten und Interviewte Dirk wie es zu einer Hochfrequentierung des Flughafens Langeroog (Abkürzungszeichen: LOG)kommen konnte und was er davon halte wie die benachbarten Inseln mit der Forderung nach Gleichberechtigung reagierten.

Leider kann ich diese grandiose Vorstellung nicht mal im Ansatz wiedergeben, wie Reiner dort stand, Dirk im fleißigsten Platt befragte und die Antworten für Dirk hinten auf seine Karteikarten geschrieben hatte.


Kutschenspiel

Schlussendlich folgte auch noch ein Spiel, dass ich persönlich für sehr anstrengend hielt. Das Kutschenspiel. Es geht folgendermaßen: Ein Quadrat aus 4 Stühlen wir aufgestellt, die darauf sitzenden Personen stellen die Räder da. Innerhalb 2 Stühle für die Passagiere und einer vor diesen beiden für den Kutscher. Vor die Kutsche kommen noch 2 Stühle für die Pferde.
Nun wird eine Geschichte vorgelesen und wenn der Begriff für die entsprechenden Personen fällt müssen sie aufstehen bzw. um den Stuhl herum laufen. Das Publikum entspricht hierbei "Stock und Stein" und dem "Tiefen Dunklen Wald".

Das Brautpaar sind selbstverständlich die Passagiere. Mini las vor, also bekam Chris als Dirks Trauzeuge die Rolle des Kutschers. (Mittels eines geborgten Hutes sorgte er hierbei für die meisten Lacher.) Jörn und ich wurden die Hinterräder und mein Vater war eines der Pferde. Ich glaube Christian war erneut mit dabei als 2. Pferd und Lars wurd als Vorderrad verhaftet. Wer das 2. Vorderrad machte weiß ich nicht mehr.

Naja, dieses Spiel gehört zu den Spielen, die ich persönlich nicht so präferiere.


Sonstiges

So unter dieser Rubrik könnte ich jetzt einiges schreiben, über die coolen Kleider der Mädels oder über die vergebliche Suche nach AC/DC oder Motorhead in der Plattensammlung des DJ´s... Ich könnte über Milena, Meikes kleine Tochter, schreiben, die supergut drauf war und gern mit dem Aufblasbaren Airbus gespielt hätte... Über die Flusskrebse auf dem Buffet, die wohl alle ausser meiner Tante Uli und mir für Dekoration gehalten haben... Darüber, dass Jörns Bruder Tim wohl auch seinen Spaß hatte und mit uns bis um 3 Uhr noch blieb... Über meine Eltern, die tanzten wie ein frisch verliebtes Paar... Über Diana, die mit Nattie, Silke, mir und einigen anderen Mädels viel abrockte... Über Zora, die ordentlich einen im Tee hatte, auf die Ben aber gut aufpasste und die daher nicht auf dem Tisch tanzte... (Nur kurz noch mal für dich als schriftliche Bestätigung, Zora. :) )

Alles in allem hatten wir verdammt viel Spaß und ich hoffe, dass es die Hochzeit war, die Jessi sich schon immer gewünscht hat. (Ich glaube aber dem war so, denn das wichtigste war dabei: Dirk!)

Kommentare:

Jessica & Dirk hat gesagt…

Liebe Britta.

Boing ist das Geräusch, wenn ich diese aufblasbare Boeing, die ein Airbus ist auf den Boden werfe ;-) Immer diese Uneingeweihten, tsts...

Gruß,
Dirk

Jessica & Dirk hat gesagt…

Vielen Dank für die klasse Berichterstattung! Ich/Wir freue(n) mich/uns da sehr drüber!!!!

Und wir lassen dir demnächst noch mal ein Exemplar des Hochzeitsmenüs (unsere Leute die man für eine gute Feier braucht) zukommen um es auswendig zu lernen :-P

Meikes Mann HOLGER wird sie dann nicht gleich aufknüpfen wenn sie mit irgendeinem Thorsten auf die Feier kam...

CresceNet hat gesagt…
Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.