Freitag, 9. Februar 2007

Die Wohnungssuche

So, hier schon das zweite mal was von mir heute.

Jetzt wollte ich ein bisschen über Jörns und meine Wohnungssuche schreiben. Am Do. den 01.02. bis Sa. den 03.02. haben wir fleissig Wohnungen besichtigt. Die hatte ich vorher mit einem Freund aus Berlin aus dem Internet gesucht.

Bei der ersten Wohnung mussten wir warten. Der Makler kam zu spät war äußerst schludrig gekleidet und tat aber so als wäre er die wichtigste Person auf dieser Erde. Mit uns wartete eine junge Mutter mit Freunden auf diesen windigen möchtegern Typen.
Die Wohnung war groß, über 100m², die räume schön und gut geschnitten mit ca. 4m hohen Decken voller Stuck. Leider aber war die Wohnung im Erdgeschoss und nur die Fenster vorne neu. Die perfekte Einladung für Einbrecher, zumal hinten noch ein "Kellererker" eine passable Stiege zum Schlafzimmer lieferte. Die Kammer hätte man gut zu einem Kerker umbauen können. Sie war kreisrund und hatte echt was von einem Turmzimmer. Wir haben uns gewunder, dass die anderen Wohnungsbesichtiger so schnell verschwanden, doch auf nähere Blicke stellte sich dieses, doch etwas teurere Stück, als versteckte Geldverschlingerbude raus.
Da rettete es nicht einmal die gute Lage direkt am Park.

Wir beschlossen auf jeden Fall noch andere Wohnungen anzusehen. Gespannt waren wir auf die Besichtigung am nächsten Tag, die sollte eine Wohnung mit Dreieckiger Badewanne zeigen. Am Donnerstag hatten wir uns die Gegend schon angesehen. Keine schlechte, dummerweise wieder beim gleichen Makler. Nur hatte ich dieses Mal vergessen den Termin vorher telefonisch zu bestätigen. Daher hatte er als er zufällig zur verabredeten Zeit in die Sparkasse unter der Wohnung ging natürlich den Schlüssel nicht dabei.
Hmmmm hatte die Bemerkung am Vortag "bis morgen, dann sehen wir uns ja wieder bei Wohnung XY" nicht gereicht?! Naja, ich glaub wir sahen ihm einfach nicht nach genug Geld aus ... oder Jörns Bemerkung, die ein Test für den Makler gewesen war, welche er in der ersten Wohnung gemacht hatte, hatte ihn verschreckt. Jörn hatte einfach mal vorgeschlagen im Wohnzimmer eine Zwischendecke einzuziehen, und der Makler hatte bei dem Test promt versagt. Er wurde panisch und überlegte was das wohl für eine Wertminderung für ihn bedeuten würde. Ok, konnten wir uns am Freitag also nicht die Wohnung mit der dreieckigen Badewanne ansehen, dafür waren wir wenigstens diesen Makler los.

Alle folgenden Makler stellten sich als deutlich netter heraus. Auch waren sie entweder pünklich, warteten bereits auf uns oder entschuldigten sich wenigstens für auch nur kurzes zu spät kommen. Lustig war auch, dass wir der Jungen Mutter, mitsamt Kind und nun auch noch Mann wieder begegneten. Wir sind mit ihnen schön spazieren gegangen und haben Nummern ausgetautsch. Hoffentlich schaffe ich es noch mal bei ihr anzurufen.

So, jetzt interessiert Euch aber sicher auch was für eine Wohnung wir genommen haben. Sie ist toll! Die einzige, die komplett renoviert war. Ein schönes Haus, Altbau mit einem traumhaften Treppenhaus, ganz in rot. Eine Firma macht es jede Woche sauber, daher auch kein lästiges Treppenhausreinigen. An den Wänden ist Stuck und Malereien und ordentlich Platz, da kriegt man jedes Sofa durch. Die Straßer vor dem Haus ist etwas lauter, aber wir haben nur ein Zimmer nach vorne raus, die anderen zeigen in den Innenhof. Das Wohnzimmer, zur Straße raus, hat aber auch noch eine Loggia, die viel vom Lärm nimmt. Die Wohnung ist hell, mit Dielenboden, in der Küche ist blaues Laminat. Leider hat sie nur nen Gasherd, doch damit werde ich klarkommen lernen. Im Wohnzimmer ist etwas Stuck an der ca. 3,50 hohen Decke, ein Kreis für nen Kronleuchter und 2 Stuckbilder.
Ein nutzbarer Fahrradkeller und etwas Kelleraum, der leider sehr weit hinten drin liegt, gehören auch zur Wohnung. Den Hinterhof darf man auch mit nutzen, er ist schön grün, hat eine Sandkiste und eine Sitzbank. Ideal zum Grillen, auch mit Kindern. Die übrigen Mieter, mit ausnahme einer älteren Frau sollen eher junge Leute sein, unter uns eine Familie mit Kindern, uns gegenüber eine 3er Männer WG.
Wie schon gesagt, die Straße ist etwas lauter, dafür sind es aber nicht mal 5 Minuten zu einem Bahnhof mit mehreren S-Bahn- und Tram- (wie man in Berlin zur Straßenbahn sagt) Linien. Dort ist auch ein Einkaufszentrum, das bis 22 Uhr Abends geöffnet hat, ein Ärztezentrum und und und. Bis ins Grüne soll es laut Karte auch nicht allzu weit sein. (ca. 2 Tram stationen Mensch, ich gewöhn mich schon nach einer Woche so sehr an dieses Wort das ich jetzt zuerst Tram und dann erst Straßenbahn denke. tse)

Ich freu mich schon drauf da zu wohnen....


... wenn ich auch Hamburg und meine Freunde und Familie da sehr vermissen werde.

Kommentare:

Leo hat gesagt…

Hallo!
Wohnung klingt super!
Ich muss gleich mal schauen, wann irgendwelche Kongresse in Berlin sind, damit ich Euch besuchen kommen kann. Und ein Gasherd ist doch prima - wenn man einmal mit sowas gekocht hat, will man nie wieder was anderes!
Und schlußendlich: Natürlich ist eine Strassenbahn eine Trambahn, dass wissen die bayern und die Berliner, nur die Hamburger wieder nicht :)

Liebe Grüße von leo und Tanja!

KErSTiN hat gesagt…

Das ist ja ganz klasse, dass ihr schon eine Wohnung habt :-) Meinen Glückwunsch dazu und zu dem neuen Job in Berlin. Wenn ich mal wegmüsste aus Hamburg, dann nur in unsere Hauptstadt, das ist mal klar.

Die Tram kenne ich übrigens auch schon aus Braunschweig ;-)

Viele Grüße und alles Gute!

KErSTiN